Portfolioarbeit

Was ist ein Portfolio und was wird darin dokumentiert?

Jedes Kind erhält bei seinem Eintritt seinen eigenen Ordner, welcher das «Portfolio» darstellt. Bei Künstlern zum Beispiel stellt das Portfolio eine Arbeitsmappe dar, in der die besten Arbeiten oder Projekte festgehalten werden. Diese geben Auskunft über persönlichen und individuellen Arbeitstechniken. Es sagt viel über den Besitzer aus und zeigt auf, wie sich ihr Können stets weiterentwickelt. Bei den Portfolios der Kinder ist dies nicht anders. Entwicklungsschritte werden festgehalten und dokumentiert. Aber auch besondere Erlebnisse als auch Zeichnungen geben einen Einblick in ihr Erleben und Lernen.

Wie wird es gehandhabt?

Der «Portfolioordner» stellt das Eigentum jedes Kindes dar. Das Kind entscheidet, wer Einblick in sein Portfolio erhält, seien es die anderen Kinder als auch die Erwachsenen. Möchte jemand ein fremdes Portfolio ansehen, dann muss beim Besitzer um Erlaubnis gebeten werden. Das Portfolio darf vom Kind und seinen Eltern mitnachhause genommen werden, um es gemeinsam anzusehen oder es auch einmal Verwandten zu zeigen.

Was bedeutet das Portfolio für die Kinder und deren Entwicklung?

Das Portfolio gibt den Kindern die Möglichkeit, ihre Stärken zu erkennen. Sie können sehen, was sie bereits alles können und was sie neues dazu gelernt haben. Das Gefühl von Stolz soll dadurch in ihnen ausgelöst werden. Das begutachten früherer Erfolgserlebnisse gibt ihnen Selbstvertrauen und hilft ihnen, selbstbewusst neue und herausfordernde Situationen anzugehen.

Welchen Nutzen hat das Portfolio für die Eltern?

Da die Möglichkeit besteht, dass Portfolio mit nach Hause zu nehmen, erhalten die Eltern einen Einblick in das Erleben und Lernen ihrer Kinder im Kita-Alltag. Sie können sich gemeinsam über die verschiedenen Inhalte austauschen, wodurch spannende Dialoge entstehen und Ideen von Aktivitäten in der Kita zuhause ausprobiert werden können.